Wo hat sich das Wild versteckt?

Vom Hügel aus wird das GElände abgeglast 

Plötzliche Begegnungen

Jeder Tag ein besonderes Erlebnis - garantiert! 

Artenvielfalt durch nachhaltige Bejagung

Mit jagd Gesunde Bestände sichern    

Zu Jung:Er Darf weiterziehen

Jagdethik wird bei und großgeschrieben

Geschärfte Sinne

Passt man nicht auf, ist die Chance schnell vertan

Ein paar wichtige Worte zur Jagd

Wir möchten hier nicht gebetsmühlenartig Phrasen herunterbeten, um zu besänftigen oder beschönigen, sondern kurz und sachlich schildern, warum die Jagd in und für Namibia so wichtig ist - für die Menschen und das Wild.

Seit Menschengedenken gehört die Jagd in Afrika zur Lebenskultur. Auf der einen Seite zur natürlichen Beschaffung von Nahrungsmitteln, aber auch zum Erhalt gesunder und artenreicher Wildbestände, z.B. durch die Erlegung von krankem oder altersschwachem Wild. Zeitweise erfordern auch zu hohe Bestände oder durch Wild verursachte Schäden eine Reduktion durch Bejagung.

Die Trophäenjagd als solche kann man quasi als durchaus positiven Nebeneffekt beschreiben. Wird von einem Jagdgast ein "reifer" (Alter, Gewicht usw.) Trophäenträger erlegt, bringt das schlichtweg Geld. Die Einnahmen fließen zurück in unterschiedliche Projekte für den Erhalt der Wildbestände und Lebensräume, dienen der Existenzsicherung und dem Erhalt von Arbeitsplätzen all derer, die in diesem Bereich tätig sind. Absolut nicht zu vergessen dabei sind die Maßnahmen für den Kampf gegen die Wilderei. Jeder Farmer in Namibia versucht so gut wie möglich, „seine“ Wildbestände vor der kommerziellen Wilderei zu schützen. Entgegen der Meinung vermeintlicher Naturschützer sind in vielen Staaten Afrikas, in denen weniger oder gar nicht gejagt wird, die Bestände deutlich mehr bedroht als in den übrigen Ländern. So dient eine nachhaltige und gewissenhafte Jagd zweifellos dem Erhalt der afrikanischen Wildtiere.

Gerhard Liedtke

Big Game Professional Hunter
Das jagdliche Urgestein


Die Jagd auf Okondura - unsere Grundsätze

Nachhaltigkeit und Ethik werden bei uns groß geschrieben. Wir wollen die Natur mit ihrem Wild in einem ausgewogenen Verhältnis erhalten und haben uns deshalb ethisch sauberes und nachhaltiges Jagen groß auf die Fahnen geschrieben. Deshalb befolgen wir streng die Richtlinien des Erongo-Verzeichnisses, sind Mitglied in der Okawie Conservancy, einer Hegegemeinschaft, die sich aus ca. 200.000 ha Gesamtfläche zusammensetzt. Es wird neben der natürlichen Nahrungsbeschaffung ausschließlich auf reifes und "passendes" Wild gejagt.

Es gibt auf Okondura keine Wildzäune.
Die vorhandenen Zäune dienen ldgl. der Rinderzucht und können von allen Wildarten problemlos überwunden werden. Unsere Philosophie liegt darin, auf wirklich freies Wild zu jagen, das sich uns jederzeit durch Abwanderung bzw. Flucht entziehen kann. Das bringt mit sich, dass die Erfordernisse an das Können des Jägers recht hoch liegen. Aber im Nachhinein ist die Freude über den hart erkämpften Jagderfolg umso höher.
Jagen Sie mit uns auf Okondura und verschaffen sich Erlebnisse, die nachhaltig bleiben.

Jagen auf Okondura - freies Land, freies Wild